• Blog über Wein und Genuss

Coravin – ich habe ihn

Es hat gedauert, bis ich mich dazu durchgerungen habe, Coravin zu kaufen. Vor zwei oder drei Jahren bin ich auf der ProWein (Messe für Fachpublikum in Düsseldorf) zum ersten Mal auf das System aufmerksam geworden. Das Prinzip überzeugte mich sofort, der Preis stand dem für mich allerdings im Wege. Eigentlich braucht man so etwas nicht. Aber eigentlich macht es Spaß es zu besitzen bzw. es nutzen zu können. Nun worum geht es dabei? Einfach gesagt, Wein aus der Flasche zu entnehmen ohne den Korken zu ziehen. Kann das Leben einfach sein.

Also die Handhabung funktioniert folgendermaßen: Das Gerät wird auf die verschlossene Flasche gesetzt. Eine feine, teflonbeschichtete Nadel bohrt sich durch den Korken. Man betätigt einen Hebel, und schon kann man ganz normal durch das Gerät den Wein ins Glas befördern. Dabei wird automatisch Argon-Gas in die Flasche gepumpt, so dass der Wein nicht mit Sauerstoff in Kontakt kommt. Die angefangene Flasche verliert laut Hersteller weder nach Monaten noch nach Jahren an Qualität. Das Edelgas Argon reagiert nicht mit dem Wein, und ist außerdem geschmacksneutral und farblos.

Das Ganze hat der Amerikaner Greg Lambrecht erfunden. Lambrecht, der aus der Medizintechnik kommt, suchte nach einer Möglichkeit verschiedene Weine probieren zu können, ohne die Flasche gleich komplett zu leeren. Er wollte nicht vor mehreren angebrochenen Flaschen stehen, die bei Sauerstoffkontakt eben zwangsläufig an Qualität verlieren.

Ich kann auf diese Weise z.B. beim Offenen Donnerstag meinen Kunden die Möglichkeit bieten, einfach mal Weine im höheren Preissegment zu probieren. Dieser Probier-Spaß wird zum Selbstkostenpreis in etwa zwischen 1,00 und 2,50 € je nach Preisniveau liegen. Dabei geht es darum einfach mal einen außergewöhnlichen Tropfen zu genießen, auch ohne Kaufabsicht.

Dementsprechend stehen bei mir inzwischen einige Weine im Keller, die es sich lohnt einmal zu probieren – z.B. Sirà ‚Turgent‘ Mallorca (23,80 €), ‚Poggio Lombrone‘ Riserva (33,00 €) oder ein Châteauneuf-du-Pape Rouge (38,00 €).

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Enter Captcha Here : *

Reload Image