• Blog über Wein und Genuss

Wein schön trinken?

Kann man/Soll man sich Wein schön trinken? – Klares Jein.

Viele haben ihre 1-2 Lieblingsweine gefunden, und bleiben dabei. Wenn man damit zufrieden ist, kann das die Lösung sein. Ähnlich sieht es vermutlich z.B. bei der Kaffeesorte oder beim Lieblings-Gouda aus. Abgesehen von verschiedenen Gouda-Qualitäten entgeht einem dann aber vielleicht ein leckerer Comté oder ein würziger Manchego.

Bringt man jedoch eine gewisse Offenheit mit, und probiert mal etwas neues, kann es interessant werden. Mein positives Erlebnis ereignete sich bei meiner letzten Weinprobe. Ich habe Herrn S. aus D. einen Wein angeboten, der mir für ihn passend erschien. Sein erster Eindruck war neeee! Schade eigentlich. Er wollte bei seinem üblichen Franzosen bleiben, statt mal Spanien zu riskieren. Der Wein blieb also in der Warteschleife in dem einen Glas, während das andere Glas einige andere Tropfen zum Probieren preisgab. Dank seiner Offenheit, schnupperte er doch immer mal wieder am ersten Glas, und kam dem Wein für sich ein ganzes Stück näher. Vielleicht hat der Sauerstoffkontakt in der Warteschleife auch dazu beigetragen. Am Ende hat Herr S. sehr interessiert eine Flasche gekauft, um diesen nochmal in Ruhe zu verkosten. Das Endergebnis fällt möglicherweise negativ aus. Trotzdem bleibt für mich die positive Offenheit.

Sich ‚Wein schön trinken‘ soll nicht heißen, solange zu trinken, bis der Wein schmeckt,weil die Sinne vernebelt sind. Genauso wenig sollte die verbale Kraft des Winzers oder Händlers entscheiden. Spätestens zu Hause führt der mögliche Fehlkauf zu Ernüchterung, vor allem, wenn es ein 6er Karton war.

Ich habe bei Weinproben mehrmals erlebt, dass Teilnehmer probieren, und sobald der erste Eindruck kein guter ist, landet der Wein im Spucknapf. Und das bevor der Wein überhaupt besprochen wurde. Damit nimmt man sich die Chance für etwas neues, egal wie am Ende das persönliche Fazit aussieht.

Es gibt aber natürlich auch schöne Momente. So äußerte sich Herr R. bei der letzten Käse & Wein-Probe: „Ich trinke eigentlich nur Rotwein“. Dumm gelaufen. Aufgrund der besseren Kombination waren die Weißen wesentlich stärker vertreten. Er hat sich voll darauf eingelassen, mit einem für ihn begeisternden Ergebnis. Zu allem Überfluß hat er tatsächlich noch einiges an Weißwein bei mir bestellt!

Was das ’sich Wein schön trinken‘ angeht, hatte ich mindestens ein Aha-Erlebnis. Ich finde die Weine von der Domaine Bousquet gut. Der Gaia Red Blend war für mich neu. Mit der Erwartung, die die anderen Weine bei mir geschürrt hatten, fiel der erste Schluck mager aus. Leichter Frust gepaart mit kurzfristiger Verpflichtung sorgte dafür, dass das gefüllte Glas warten musste. Die Rückkehr zum Glas fiel um so schöner aus. Der Wein konnte in der Zwischenzeit atmen, und wurde für mich doch noch zum Vergnügen. Ich wäre mit der ersten Unzufriedenheit aber auch nicht einverstanden gewesen, und hätte weiter getrunken in der Hoffnug auf Besserung. – War zum Glück nicht nötig.

Gibt es ein Interesse am Wein, dann macht es einfach Spaß verschiedenes zu probieren. So kann man erleben, wie unterschiedlich Wein sein kann: Land-Anbaugebiet-Winzer-Technik/Stiel-Terroir….. Aber immer auch mit der Bereitschaft dem Wein eine zweite oder gar dritte Chance zu geben. Also ‚Schön Trinken‘ im Sinne von offen für Neues sein.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Enter Captcha Here : *

Reload Image